Mit diesen 5 Tipps klappt es endlich mit dem Abnehmen!

Mädchen Obst gesunde Ernährung Weintrauben hübsche Frau

 

Einige Diäten versprechen eine schnelle Gewichtsabnahme innerhalb einer kurzen Zeit. Jedoch hilft sowohl eine gesunde Ernährung als auch viel Bewegung, um von einer langfristigen Gewichtsabnahme zu profitieren. Silvia Nold – die Autorin von Healthcanal DE – gibt hierzu weitere wertvolle Tipps.

 

Blitz-Diäten – und warum sie nicht zu empfehlen sind

 

Vor allem zu Zeiten des Jahreswechsels ist die folgende Diät äußerst beliebt: Die sogenannte Blitz-Diät. Diese verspricht eine hohe Gewichtsabnahme und dies sogar innerhalb eines kurzen Zeitraums. Allerdings kann es bei einer solchen Diät aufgrund der einseitigen Ernährung zu einer Mangelernährung kommen.

 

 

Dies betrifft insbesondere die Monodiäten, bei denen lediglich ein Lebensmittel im Vordergrund steht. Des Weiteren haben aber auch manche Trenddiäten ihre Tücken – hier sind oftmals strenge Regeln vorzufinden, welche nicht auf die individuellen Vorlieben und Lebensweisen eingehen.

 

 

Nicht empfehlenswerte Diäten sind folglich beispielsweise Diäten mit der Beschränkung auf ein einziges Lebensmittel: Sei es etwa die Eier-, Kartoffel- oder auch die Kohlsuppendiät. Aufgrund ihrer einseitigen Ernährungsweise sind jene Diäten auf Dauer nicht geeignet.

 

 

Kurzzeitige Diäten wirken außerdem nur selten dauerhaft. Charakteristisch für die kurzzeitigen Diäten ist, dass die Abnehmwilligen nicht nur schnell, sondern auch viel an Gewicht verlieren. Doch kommt hier leider der sogenannte und bekannte Jojo-Effekt ins Spiel: Im Anschluss an die Diät nimmt man aber exakt so rasch wieder zu, in manchen Fällen sogar mehr, als man eigentlich abgenommen hat. Dies trifft dann zu, wenn ein Rückfall in die alten Ernährungsgewohnheiten erfolgt.

 

Stattdessen: Abnehmen mit der richtigen Ernährung

 

1. Abwechslungsreiche Mahlzeiten

 

Dies bedeutet, alle Lebensmittelgruppen miteinander zu kombinieren: Sowohl pflanzliche und tierische Lebensmittel als auch die Fette. Kalorienarm sind vor allem die pflanzlichen Lebensmittel – noch dazu sind sie voll wertvoller Vitamine, Mineralstoffe und sättigender Ballaststoffe. Ebenso wichtig: Für die Mahlzeiten ist stets ausreichend Zeit – ohne jegliche Ablenkung – einzuplanen. Flohsamen gelten als hilfreich beim Abnehmen.

 

2. Fünf Portionen Obst und Gemüse jeden Tag

 

Die in den Früchten und im Gemüse steckenden Vitamine, Mineralstoffe und sättigende Ballaststoffe liefern die nötige Energie für den Tag. Auch dazugehörig: Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen, Kichererbsen sowie ungesalzene Nüsse. Nach der Empfehlung des DGE sind die Portionen folgendermaßen einzuteilen: Zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse pro Tag.

 

3. Vollkornmehl statt Weißmehl

 

Bei Nudeln, Brot und weiterem zu den Varianten aus Vollkorngetreide greifen: Diese liefern nicht nur gesunde Nährstoffe, auch sättigen sie lange und senken das Risiko für beispielsweise Diabetes Typ II und Dickdarmkrebs. Zu den gesunden Kohlenhydratquellen gehören ebenso die Kartoffeln.

 

4. Tierische Erzeugnisse in Maßen

 

Milch sowie Milchprodukte liefern dem Körper wertvolles Kalzium. Der Fisch darf ein- bis zweimal in der Woche auf dem Speiseplan stehen. Seltener ist zu Fleisch und Wurst zu greifen – der Idealwert beträgt hierbei zwischen 300 bis 600 Gramm pro Woche. Eier sind ebenso erlaubt, allerdings in Maßen und auch nicht täglich.

 

5. Fette sind wichtig

 

Hauptsächlich jedoch pflanzliche Öle, so beispielsweise: Raps-, Walnuss-, Soja- oder Olivenöl. Des Weiteren eignen sich pflanzliche Streichfette besser als Butter. Kokosfett und Palmöl können allerdings eine negative Auswirkung auf die Gesundheit haben.

 

6. Zucker und Salz in geringeren Dosen

 

Zucker ist nicht nur in den süßen Getränken aller Art vorzufinden, auch hauptsächlich in den verarbeiteten Lebensmitteln. Die Reduzierung des Zuckerkonsums hat einige Vorteile: Sowohl das Risiko für Fettleibigkeit und Diabetes Typ II als auch Karies wird deutlich gesenkt.

 

Salz in größeren Mengen steigert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Bluthochdruck. Es ist ebenso oftmals in den verarbeiteten Lebensmitteln vorzufinden. Tipp: Beim Kochen weniger Salz verwenden und bei Tisch nicht nachsalzen.

 

7. Ausreichendes Trinken

 

Durstlöscher: 1,5 Liter Wasser täglich, gerne auch ungezuckerte Tees. Heißhunger hat hierbei keine Chance. Fehlt der Geschmack, kann etwas Saftschorle hinzugegeben werden.

 

8. Bewegung ist das A und O

 

Das Körpergewicht lässt sich ebenso durch regelmäßige körperliche Betätigung kontrollieren. Hierzu zählen auch Alltagsaktivitäten wie das Treppensteigen oder auch das Radfahren. Vibrationsplatten Erfolge zeigen, dass man mit diesem Trainingsgerät gut abnehmen kann.