Kind Besen Garten Steinweg Naturstein als Terrassen-Bodenbelag Das beachten

Naturstein als Terrassen-Bodenbelag: Das beachten

Eine Terrasse zu haben, bedeutet eine große Bereicherung für die Wohnqualität. Für viele Menschen ist die Terrasse in der warmen Jahreszeit quasi das zweite Wohnzimmer. Dementsprechend gibt man sich viel Mühe mit der Gestaltung der Terrasse, damit diese zum restlichen Wohnambiente passt.

Der passende Terrassenbelag spielt dabei natürlich auch eine wichtige Rolle. Bei der Auswahl des Materials für die Terrasse werden einige unterschiedliche Kriterien eine Rolle spielen. Viel kann von der Nutzung, dem Preis, der Qualität, den Wetterbedingungen, den ökologischen Gesichtspunkten als auch von der gewünschten Optik abhängen. Wenn es um den Geschmack geht, muss natürlich jeder selbst entscheiden, was diesem am ehesten entspricht.

Bei der Entscheidungsfindung sollte neben der Optik daran gedacht werden, dass es auch Unterschiede beim Pflegebedarf geben wird. Wie hoch dieser Pflegebedarf ist, wird sicherlich ebenso die Entscheidung beeinflussen. Was man noch sagen kann ist, dass Naturstein ein sehr gefragtes Material für den Außenbereich (natürlich auch für den Innenbereich) und somit für die Terrasse ist.

 

 

Naturstein begeistert mit seiner zeitlosen und edlen Schönheit

 

Naturstein wird generell aufgrund seiner optischen Attraktivität und den qualitativen Eigenschaften sehr gerne im Gartenbau für Wege und Natursteinmauern und besonders für Terrassen verwendet. Naturstein kommt unter anderem bei der Gestaltung von Hausgärten oder Firmengeländern, auf Dachterrassen oder Innenhöfen, sogar an Gebäudefassaden oder als Auskleidung von Swimmingpools, als Teicheinfassung und gerne auch als Sitzgelegenheit zum Einsatz. Welchen Naturstein es gibt und wofür sich welcher Stein einsetzen lässt, kann man zum Beispiel bei Natursteine POST erfahren.

Wenn es um die Auswahl des richtigen Natursteins für den Garten und das Verlegen von Naturstein geht, sollte man bei der Planung einiges beachten. Denn besonders als Bodenbelag im Freien müssen Natursteinplatten als auch Natursteinpflaster einige Eigenschaften bezüglich der Rutschfestigkeit und Frostbeständigkeit erfüllen. Außerdem ist die Auswahl an Naturstein sehr groß!

Man findet beispielsweise Granit, Sandstein, Kalkstein, Travertin, Basalt, Muschelkalk, Grauwacke oder Quarzit. Jeder Stein hat ein anderes, eigenes Erscheinungsbild, unterschiedliche Farben und es gibt auch Unterschiede bei der Beständigkeit gegenüber der Witterung sowie den Umwelteinflüssen. Und natürlich sollte man sich über die richtige Terrassenreinigung im Vorfeld erkundigen, damit man sich auch lange an einem schönen Terrassenbelag erfreuen und unnötige Arbeit ersparen kann.

 

Die positiven Eigenschaften von Naturstein als Terrassen-Bodenbelag

 

  • Naturstein ist ein absolut natürliches Material
  • Naturstein überzeugt durch sein edles Aussehen
  • Naturstein kann eine moderne, natürliche oder mediterrane Optik haben
  • Naturstein kann extrem robust und frostsicher sein
  • Naturstein kann auch bei Nässe trittsicher sein
  • Naturstein ist farbecht
  • Naturstein kann sehr pflegeleicht sein

 

Bei Stein handelt es sich um den wohl härtesten Untergrund für draußen. Bei Naturstein sind etliche Verlegemuster auf der Terrasse möglich und das sorgt für eine individuelle Gestaltung. Wenn man dann noch den Boden richtig pflegt und unter Umständen imprägniert, können Steinterrassen Generationen überdauern. Auch interessant: Tipps gegen Schädlinge im Garten.

 

Unterschiedliche Verlegemuster für Steinterrassen

 

Es hängt von der Art, Form sowie Größe der Steine ab, welche Muster verlegt werden können. Man sagt, dass für Natursteine andere Regeln gelten, als für die Pflasterstein-Verlegung. Naturstein in vieleckigen Formen haben wiederum noch ganz eigene Regeln. Die willkürliche Form der Steine kann am Ende der Verlegung wie locker zusammengestellt wirken, wird aber für den Verleger eine kleine Herausforderung sein.